Erwartungen

 

Erwartungen des Trägers

  • mit Blick auf die Einrichtung:
    Die Kindertagesstätte ist eine kirchliche Einrichtung; Glauben soll erfahren werden als Beziehung zu Gott, weil Gott eine Beziehung zu uns Menschen eingegangen ist. Das Gottesbild Jesu soll vermittelt werden: Gott ist ein „abba“, ein lieber Vater. Religion geschieht in ökumenischer Offenheit gegenüber allen Konfessionen und Religionen.
  • mit Blick auf die Kinder:
    Die Kinder sollen in der Kindertagesstätte ein zu Hause haben. Sie sollen zu Persönlichkeiten heranreifen, indem sie gefördert und gefordert und gestärkt werden. Dazu zählen Wissen und Bildung, Mitmenschlichkeit und Religion.
  • mit Blick auf die Erzieherinnen:
    Fachliche Qualifikation und Kompetenz, religiöse Aufgeschlossenheit, Phantasie im Miteinander auf das gemeinsame Ziel, Freundlichkeit und Liebe im Umgang mit den Kindern und untereinander bilden die Basis. Die Erzieherinnen müssen leben, was sie den Kindern vermitteln wollen („Nur Überzeugte können überzeugen.“).

 

Erwartungen der Eltern

In Gesprächen mit Eltern oder auch Umfragen erfahren wir als Erzieherteam, welche Erwartungen die Eltern haben, die uns ihre Kinder anvertrauen. Diese sind natürlich ganz individuell und bedingt durch die persönliche Familien- und Lebenssituation oft verschieden. Es zeichnen sich aber auch viele Gemeinsamkeiten ab.

Eltern erwarten von „ihrer“ Kindertagesstätte:

  • ein gutes Bildungs- und Erziehungsangebot
  • dass sich ihr Kind wohl fühlt
  • das Betreuungsangebot, d.h. die Öffnungszeiten und die Zeit der Aufnahme ihres Kindes in die Einrichtung sollen ihren Bedürfnissen entgegenkommen
  • eine Ergänzung der Familie, durch die Möglichkeit für die Kinder, soziales Verhalten in der Gemeinschaft zu erlernen
  • Unterstützung und Beratung der Familie
  • eine Berücksichtigung anderer Kulturen
  • religiöse Erziehung

 

Erwartungen der Kinder

Natürlich haben auch die Kinder ihre ganz besonderen Erwartungen an „ihre“ Kindertagesstätte und die Erzieherinnen. Sie wünschen sich:

  • echte, interessierte Zuwendung
  • Sicherheit und Schutz; dies ermöglicht dann erst Freiräume, um eigene Erfahrungen zu sammeln
  • viele Spielsachen und Platz zum Austoben
  • Kind sein zu dürfen;
  • sich in einer angstfreien Umgebung ausleben dürfen
  • angenommen zu werden; ein Stück Heimat zu finden
  • soziales Miteinander; Gelegenheiten, sich mit Gleichaltrigen zu treffen, anzufreunden, zu teilen, auseinanderzusetzen, zu versöhnen…..
  • Spannung und Entspannung
  • versch. Lebensbereiche, das Umfeld kennenzulernen
  • mit allen Sinnen ihre Welt zu erfahren und zu erkunden
  • beobachten und nacheifern zu können
  • Einfluss zu haben auf ihre Spielräume und Regeln
  • Mitspracherecht; einbezogen zu sein
  • sich zu messen; Ehrgeiz zu entwickeln

 

Erwartungen des Teams

Als Erzieherinnen Ihrer Kinder sind wir mit eingebunden in den Kreis der Personen, mit denen Eltern und ganz besonders ihre Kinder in einer wechselseitigen Beziehung stehen. Unser Wunsch ist ein vertrauensvolles Miteinander mit den Eltern und eine verlässliche Zusammenarbeit zum Wohl der Kinder. Das Interesse von Eltern an unserer Kita-Arbeit und deren Wertschätzung ist für uns immer wieder neue Motivation.

Eine angenehme Arbeitsatmosphäre ist für uns ebenso wichtig. Dazu gehört der pädagogische Austausch im Team, genügend Vorbereitungszeit, konstruktive Auseinandersetzung mit Problemen, die Möglichkeit andere Institutionen zu Rate zu ziehen, Fort- und Weiterbildung, klare Strukturen und Regeln und auch das Entwickeln von gemeinsamen Visionen.

Wir definieren uns aber nicht nur über unseren Beruf als Erzieherin, sondern wünschen uns auch als Menschen mit ganz individuellen Stärken und Schwächen wahrgenommen und respektiert zu werden.