Weihe

Die Priesterweihe ist ein Anteil-haben am Weihesakrament und dadurch am Priestertum Christi, des einzigen Mittlers zwischen Gott und den Menschen. Der Priester ist dazu berufen, in der Person Christi das eucharistische Opfer zu feiern (Heilige Messe), das Wort Gottes zu verkünden und die Sakramente zu spenden.

Aus den Getauften genommen ist der Priester für das Volk Gottes bestellt und berufen. Gott beruft seine Priester durch die Kirche. Wer objektiv geeignet ist, diesen Dienst zu übernehmen, und seine Bereitschaft dazu vor der Kirche kundtut, kann - nach Bestätigung und Annahme dieser Berufung durch die Kirche, vertreten durch den Bischof, die Priesterweihe empfangen.

Das Weihepriestertum unterscheidet sich vom gemeinsamen Priestertum aller Getauften durch die Vollmacht, die Sakramente zu spenden und die Vollmacht der Leitung.

Literatur:

Papst Paul VI., 7. Dezember 1965, Presbyterorum Ordinis. Über Dienst und Leben der Priester.